Für Sie da

 

Anschrift:

Gedankenschiff.de

Psychosoziale Notfallversorgung und Trauerbegleitung
Jürgen Jakob

Ohlengasse 19
35423 Lich

 

Telefon
06404 6681781

 

Erste Hilfe per WhatsUp:
+49 160 97371015

 

 

E-Mail
Info@gedankenschiff.de

 

Das Schlimmste ist geschehen ...

- es ist unfassbar, Ihr geliebter Mensch ist nicht mehr da.

Und die Welt dreht sich

einfach weiter.

Details

Aktives Mitglied bei:

Bundesverband Trauerbegleitung e. V.

Flyer Gedankenschiff.de
zum stillen Weiterreichen
Flyer Gedankenschiff.pdf
PDF-Dokument [660.7 KB]

Bei Facebook Fan werden

und lesen was Andere schreiben:

Veranstaltungshinweis

Fortbildung Trauerbegleitung im Ehrenamt & Seelsorge 2020
Informationen sind online.
Anmeldungen sind ab sofort möglich !

 

 

Rückschau:  15. Oktober 2019 -19:30 Uhr, Bürgerhaus Lich

„die große Reise“ - Guter Trauerprozess

 

„Die große Reise“ - eine jährlich stattfindende Veranstaltung um die Themen lebensverkürzende Krankheit, Sterben, Tod, Trauer und Hoffnung. Jedes Jahr mit anderen Themen.
 

 

Dieses Jahr ist der Initiator:
Gedankenschiff eV.
Hilfe für Menschen in seelischer Not
Ohlengasse 19
35423 Lich

 

Pressemitteilung - Vorankündigung:
7. Veranstaltung in Folge im Licher Bürgerhaus"

 

Rückblick: Die vielseitigen Themen versprechen jedes Jahr eine gute Beteiligung. Fachbesucher von Pflege- und Krankenhäusern, Hospizen, Bestattungswesen, Trauerbegleitung und sonstige interessierte Besucher trafen auf Referenten und konnten mit ihnen in den Dialog gehen. Zu Gast waren namhafte Professoren und Theologen, Referenten aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst, sowie Menschen mit sterbe und trauerbegleitenden Hintergrundwissen.

 

Neben Fragen und Antworten rund um leichte Themen wie die Vorsorgevollmacht, Patienten- und Bestattungsverfügung, waren in der Vergangenheit auch brisante Themen wie „Was erwartet uns nach dem Tod?", „Was bleibt Hinterbliebenen bei Suizid?" oder „Trauer um ein Kind" darunter.

 

Das Foyer des Bürgerhauses wurde ebenso genutzt: die Sternenkinderfotografen präsentierten sich, oder der Verein „Herzenssache – Nähen für Sternchen", Klangschalenausstellung, Vernissage – Bilder welche aus der Trauerverarbeitung stammen, Bücherecke, Kofferausstellung uvm.

 

Ausblick: Dieses Jahr beschäftigen sich die Referenten und Bürger mit dem Thema „guter Trauerprozess – ist eine unmittelbare Aufnahme einer Trauerbegleitung hilfreich? Unmittelbar beim Tod eines geliebten Menschen müssen viele andere Menschen den Schmerz mit aushalten: Ärzte, Krankenschwestern, Pflegepersonal, ehrenamtliche Hospizmitarbeiter, Personen aus Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Notfallseelsorger, Pfarrer, Bestatter usw. Darüber hinaus muss die Bestattung geplant und der Nachlass geregelt werden. Also hat das Thema noch mehr

Schnittstellen: Stadtbedienstete, Floristen, freie Redner, Versicherungsmakler, Bankangestellte und nicht zu vergessen ist der engste Familien und Freundeskreis, die Nachbarn und Arbeitskollegen. Viele Personen haben also traurige Begegnungen mit den Hinterbliebenen.
 

Und das ist der Kern des Abends. Wie kann bereits hier einfühlsam gearbeitet werden, dass wir von einer „guten Trauer" sprechen? Was gibt es für Unterstützungsangebote? Kontra sind die Begegnungen, wo sich vieles auf die Trauernden negativ auswirkt und an den Nerven nagt. Wie z.B. die hohen Ausgaben einer Bestattung, eine Namensverwechslung bei der Abschiedsfeier? usw. Wie immer sollen an dem Abend Netzwerke und Unterstützungsangebote, Literatur und Ideen aufgezeigt werden. Hospizmitarbeiterin, Floristin, Bestatterin, Seelsorger und Trauerbegleiter sind als Referenten eingeladen und freuen sich auf den Dialog mit den Besuchern. Auch die Sternenkind-Fotografin Anne Möller wird einen Einblick in ihre Arbeit geben.

 

Dieses Jahr beginnt die Veranstaltung mit einer Lesung von Buchautor Wolfgang Olm. Er stellt sein neues Buch vor: „Guten Tag ich bin der Tod"

 

Rückfragen gerne bei:

Jürgen Jakob 1. Vorsitzender – Gedankenschiff eV.

welcome@Gedankenschiff-ev.de

06404 8029040


Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für die Saalmiete gebeten. 
 

Buchautor Wolfgang Olm - hier geht es zu seinem Buch und Webseite: www.manufaktur-olm.de